USA Reisen > Westküste > Canyon Rundreise

21-tägige Canyon Rundreise ab/bis Las Vegas

Auf unserer Canyon Rundreise besichtigen Sie unter anderem die bekanntesten Casinos von Las Vegas, besuchen eine aufregende Broadway Show im Red Rocks Amphitheater und erleben die unterschiedlichsten National Parks – vom Zion National Park bis zum Canyonland Nationalpark.

Entdecken Sie Filmgeschichte am Forrest Gump Point auf dem Weg ins Monument Valley und befahren Sie die berühmteste Straße der Welt – die Route 66. Eine Rundreise die keinesfalls Langeweile aufkommen lässt!

Eingeschlossene Leistungen

  • 20 Nächte in Mittelklasse Hotels
  • 1 x Mietwagen von ALAMO in der Kategorie Midsize SUV
  • Gebühr für 2. Fahrer inklusive
  • Deutsches Navi mit aktuellem USA Kartenmaterial
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbehalt
  • Eintritt in alle Nationalparks
  • Ausführliches Roadbook

ab 1.431 EUR p.P. (ohne Flug)

Unser Routenvorschlag für Ihre Canyon Rundreise

Canyon Rundreise Routenvorschlag

Ihre Canyon Reise im Detail

Tag 1: Flug nach Las Vegas

Am ersten Tag Ihrer Reise geht es für Sie mit dem Linienflug direkt nach Las Vegas an die Westküste der USA. Hier checken Sie in das Casino Hotel direkt auf dem Strip ein, sodass Sie sich unmittelbar im Geschehen befinden. Am Abend haben Sie z.B. die Möglichkeit, die Wasserspiele vom Belagio Hotel zu besuchen und den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen.

Tag 2: Die Metropole Las Vegas

Nachdem Sie sich von Ihrem Flug erholt haben, geht es heute direkt in das Herzstück der Stadt. Sie besichtigen die verschiedensten Casinos, wie beispielsweise das Belagio, das Venetian oder das Cesar Palace. Keine anderen Orte auf der Welt stehen mehr für Spiel und Spaß zugleich.

Wer schwindelfrei ist und Las Vegas von oben betrachten möchte, der hat im High Roller, dem größten Riesenrad der Welt, den schönsten Ausblick über die Stadt. Oben angekommen entdecken Sie sicherlich viele Orte, die man sonst nur von Postkarten oder aus dem Fernsehen kennt.

Was wäre ein Las Vegas Besuch, wenn man nicht auch die Show KÀ von Cirque du Soleil im MGM Casino mitnehmen würden. Unzählige Akrobaten und Darsteller verbinden Tanzeinlagen mit Kampfszenen und stürzen sich in risikoreiche Stunts. Die Show KÀ unterhält und schockt Sie gleichermaßen, sodass Sie den Abend noch lange Zeit in Erinnerung behalten werden.

Tag 3: Weiterreise nach St. George, Utah

Nach einem aufregenden Tag in Las Vegas, geht es für Sie am dritten Tag Ihrer Canyon Rundreise nach St. George über das Valley of Fire. Der Tag beginnt jedoch zunächst mit einem Besuch des Snow Canyon State Parks und des Gunlock State Parks. Beide Parks bieten eine Vielzahl an Outdoor-Aktivitäten an. So haben Sie im Snow Canyon Park bis zu zehn unterschiedliche Wanderwege zur Auswahl, die sowohl für ein leichtes als auch mittleres Fitnesslevel geeignet sind.

Im Gunlock State Park bietet der See ausreichend Raum, um sich einigen Wassersportarten zu widmen. Schnappen Sie sich ein Paddleboard oder Kayak und entdecken Sie die Natur vom Wasser aus.

Für den Abend können wir Ihnen gleich zwei Empfehlungen mit auf den Weg geben. Ein Besuch im Restaurant „Painted Pony“ verspricht lokale Fisch- und Fleischgerichte sowie Spezialangebote, die stetig wechseln. Sie haben die Wahl zwischen einem Platz im Innen- oder Außenbereich und genießen Ihre USA Reise bei einem leckeren Glas Wein.

Neben unserem Restaurant-Tipp empfehlen wir Ihnen zudem die Broadway Show im Red Rock Amphitheater Tuachan. Wie der Name schon vermuten lässt, befindet sich das Open-Air-Theater direkt neben roten Sandsteinfelsen. Abwechslungsreiche Tänze und imposante Sängerinnen und Sänger unterhalten Sie über den ganzen Abend.

Tag 4: Springdale & Zion National Park

Im Zion Park selbst sind keine Autos erlaubt, weshalb Sie sich vor Ort mit einem Shuttle-System fortbewegen. Einmal im Zion National Park angekommen, erwarten Sie spektakuläre Wanderungen, die Sie durch eine wunderschöne Natur leiten. Einer dieser Wanderwege führt Sie durch die Schlucht “The Narrows”. Da Sie sich durch das Flussbett des Virgin Rivers begeben, sollten Sie nasse Füße unbedingt fest mit einrechnen.

Doch auch der „Angels Landing Trail“ kann hier mithalten. Begeben Sie sich zu einem der schönsten Aussichtspunkte im Park und verschaffen Sie sich einen Überblick über die Umgebung auf dem 1.765 Meter hohen Gipfel. Aufgrund der teils schmalen Wege ist eine gute Fitness empfehlenswert.

Tag 5: Weiterfahrt über den East Zion Tunnel nach Kanab

Nicht weit vom Highway 80 entfernt, liegt der Coral Pink Sand Dunes State Park. Info-Schilder an den Dünen geben Aufschluss über die Entstehung der Sanddünen und liefern Hintergrundwissen zu Pflanzen und Tieren im Park. Gerade am Vormittag, wo der State Park noch nicht so stark besucht ist, lohnt sich ein Ausflug am meisten. Die Sanddünen sind noch nicht von Quads befahren, sodass Sie einzigartige Fotomotive vorfinden können.

Wer nicht nur zuschauen, sondern selbst aktiv werden möchte, hat vor Ort ausreichend Optionen. Wählen Sie unter anderem zwischen Sandboarding und ATV-ing (Quads) und begeben Sie sich direkt auf die riesigen Dünen.

Erkunden Sie den Peekaboo Slot Canyon von Kanab auf eigene Faust oder mit einem Guide von Dreamland Safari Tours. Auch als Red Canyon bekannt, schlängelt sich die Wanderung durch wunderschöne geologische Strukturen, ähnlich dem Antelope Canyon jedoch mit weniger Besuchern. Für die Fahrt von der Best Friends Animal Sanctuary zum Peekaboo benötigen Sie ein 4-Wheeler-Fahrzeug, um die sandigen 4,5 km zurückzulegen. Ansonsten lassen Sie sich von Dreamland Safari Tours dorthin bringen.

Nach jeder Menge Outdoor-Spaß, haben wir als USA-Reise Experten einen Restaurant-Tipp für den Abend. Das Sego Restaurant wird heutzutage von Shon Foster geleitet, der früher Luxus-Koch im Amangiri Resort war. Sie können sich hier demnach auf kulinarische Highlights freuen. Am Abend übernachten Sie in Kanab, sodass Sie am nächsten Tag sofort mit der Besichtigung weiterer Highlights beginnen können.

Tag 6: Must Do´s in Kanab

Der Ort Kanab hat gleich mehrere Ausflugsziele zu bieten – hierzu zählt unter anderem „The Wave“. Da die Sandsteinfelsen einem starken Schutz unterliegen, ist es täglich nur etwa 20 Personen gestattet „The Wave“ zu besuchen. Die roten Sandsteine sind wie Platten aufeinandergestapelt und bilden so eine einzigartige Kulisse.

Um einen der 20 begehrten Plätze zu erhalten, haben Sie die Möglichkeit bei der „The Wave Lottery“ teilzunehmen. Täglich werden 20 Permits gezogen, die für den Folgetag vergeben werden. Mit etwas Glück sind Sie demnach eine der wenigen Personen, die die Sandsteine besuchen dürfen.

Ähnlich atemberaubend ist White Pocket, die nur mit dem Quad oder einem Auto mit 4-Rad-Antrieb erreicht werden kann. Im Gegensatz zu „The Wave“ wird hier keine Erlaubnis benötigt, sodass Sie die Landschaft in aller Ruhe besichtigen können. Ein weiteres Highlight wartet am Buckskin Gulch auf Sie. Die teilweise schmalen Gänge, die von riesigen Felswänden umschlossen werden, führen Sie auf eine einzigartige Wanderung im Westen der USA.

Am Abend übernachten Sie nochmals in Kanab, bevor es für Sie nach Bryce Canyon City weitergeht.

Tag 7: Bryce Canyon City

Die Stadt Bryce Canyon City hat mit ihrem gleichnamigen Bryce Canyon National Park ein ideales Ausflugsziel für den 7. Tag zu bieten. Im National Park stehen gleich mehrere Touren zur Auswahl. Machen Sie sich auf zu einer Wanderung, widmen Sie sich dem Pferdereiten oder beobachten Sie den atemberaubenden Sonnenauf- bzw. untergang. Da Sie den Abend in der Stadt übernachten, können Sie den Sonnenuntergang ganz entspannt auf sich wirken lassen und erst am späten Abend zurückkehren.

Tag 8: Fahrt über die All-American-Road, den Scenic Highway 12 nach Torrey

Auf dem Weg nach Torrey passieren Sie eine Vielzahl an landschaftlichen Highlights. Legen Sie einen Stopp ein und schauen Sie sich die wunderschöne Aussicht im Kodachrome Basin State Park oder Anasazi State Park an. Umgeben von Gestein, lohnt sich auch ein Abstecher zu den Lower Calf Creek Falls, die eine spektakuläre Höhe von 40 Metern aufweisen.

Erleben Sie eine Kombination aus grüner Pflanzenwelt, gepaart mit roten und gelben Felsformationen. Am Abend in Torrey angekommen, checken Sie in Ihr Hotel ein, bevor Sie am nächsten Tag weitere Sehenswürdigkeiten ansteuern.

Tag 9: Von Torrey zum Capitol Reef National Park

Nur wenige Fahrminuten entfernt von Torrey liegt der Capitol Reef National Park. Der Temple of the Sun and Moon gehört dabei zum Pflichtprogramm des Parks und sollte während Ihrer Canyon Rundreise keineswegs vergessen werden. Die Felsen sind bereits aus der Ferne sichtbar, wirken in der riesigen Landschaft jedoch zunächst vergleichsweise klein. Je näher Sie kommen, desto mehr zeigt sich die wahre Größe des Gesteins.

Wer noch einige Kilometer zu Fuß zurücklegen möchte, dem empfehlen wir einen Fußmarsch zur Hickman Bridge im National Park. Über einen kurzen Wanderweg von etwa 4 Kilometern gelangen Sie entlang der Brücke wieder zum Ausgangspunkt zurück. Bis auf eine kleine Steigung zu Beginn des Weges, ist der Wanderweg vergleichsweise leicht und auch für ungeübte Personen durchaus machbar.

All die Bewegung und all die Ausflüge machen zudem hungrig, sodass wir zum Abschluss einen kurzen Besuch in der Gifford Homestead Barn empfehlen. Dort gibt es leckere Fruit Pies, die Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten. Am Abend übernachten Sie auch hier wieder im schönen Torrey.

Tag 10: Besuch des Goblin Valley State Parks

Er gilt fast schon als Geheimtipp und gehört wohl zu den außergewöhnlichsten Parks in der Umgebung. Hier finden Sie keine gewöhnlichen Steinfelsen, sondern vielmehr kleine Kunstwerke, denn die Felsen sehen aus wie aneinandergereihte Pilze.

Neben dem grandiosen Ausblick gibt es noch den ein oder anderen Wanderweg, der sich zwischen 2,5 km und 5 km erstreckt. Für alle Personen, die vom Capitol Reef National Park in Richtung Moab fahren, ist ein Abstecher in den Goblin Valley State Park ein absolutes Muss.

Fall Sie einen Ausflug mit einem professionellen Guide unternehmen möchten, empfehlen wir “Get in the Wild Adventures”

Tag 11: Canyonlands National Park in Moab

Der Canyonlands National Park bietet genau das, was man erwartet – hunderte von tiefen Canyons und Schluchten befinden sich auf über 1.200 km². Seine Form erhält der Nationalpark hauptsächlich durch die Strömungen des Colorado und des Green Rivers. Wer die Sonne langsam über die schroffe Landschaft aufsteigen sehen möchte, sollte bereits früh am Morgen anreisen. Hier ist es deutlich ruhiger und Sie haben die schier nie endenden Weiten fast für sich alleine.

Im Island in the Sky, dass sich nördlich im Park befindet, finden Sie zudem den Mesa Arch. Der Steinbogen zählt zu den Hot-Spots vor Ort und ist über eine Strecke von einigen hundert Metern leicht zu erreichen. Planen Sie für den kleinen Wanderweg etwa 30 Minuten ein. Am Abend übernachten Sie direkt in Moab.

Tag 12: Arches National Park in Moab

Etwa 2.000 Bögen schmücken den Arches National Park in Utah. Durch Strömungen, Eis und andere Wetterverhältnisse, haben sich über die Jahrtausende beinahe unzählige Steinbögen geformt, die heute beliebter Ausflugsort für zahlreiche Touristen sind.

Begeben Sie sich auf einen der Wanderwege, die entlang oder durch die Bögen führen und vergessen Sie nicht das ein oder andere Foto als Andenken zu schießen. Besonders an wolkenfreien Tagen, wenn die Sonne über dem National Park steht, kommt die unglaubliche Natur so richtig zur Geltung.

Der Park ist täglich rund um die Uhr geöffnet und kann mit einem gültigen Ticket für den Park befahren werden. Sie können das Gelände sowohl zu Fuß als auch mit dem Auto erkunden. Es stehen Parkplätze an den Aussichtsplattformen zur Verfügung, die sich jedoch gegen Mittag schnell füllen.

Tag 13: Von Bluff über das Natural Bridges National Monument

Zu einer Canyon Rundreise gehört auch ein Besuch des Natural Bridges National Monument dazu. Dort angekommen, finden Sie zunächst ein Visitor Center auf, dass Ihnen nützliche Informationen über das National Monument verrät.

Nachdem Sie einige Informationen aufschnappen konnten, geht es bereits zum Bridge View Drive, der mit einer Länge von ca. 15 Kilometern so einiges zu bieten hat. Aussichtspunkte und kleinere Wanderwege führen von der Straße ab und sind einen Stopp in jedem Fall Wert.

Die Brücken SipapuKachina und Owachomo sind die bekanntesten und wohl beeindruckendsten Brücken, die Sie während der Fahrt passieren. Sie sind deutlich heller als vergleichbare Brücken in anderen Nationalparks in den USA.

Unternehmen Sie eine Wanderung zur Sipapu Brücke oder gleich zu allen drei massiven Gesteinsbrücken.

Sobald sich der Tag langsam dem Ende neigt, geht es für Sie weiter nach Bluff, wo Sie sich etwas ausruhen können und die Nacht verbringen.

Tag 14: Besuch des Monument Valley

Das Monument Valley musste in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur für viele Fotomotive und Postkarten herhalten, auch eine Vielzahl von Filmen wie unter anderem John Wayne oder Easy Rider wurden in der trockenen Landschaftskulisse gedreht.

Am 14. Tag steuern wir die wüstenähnliche Fläche von Bluff aus an. Kurz bevor man in das Tal hineinfährt, passiert man noch den Forrest Gump Point – ein weiterer legendärer Ort, an dem Forrest Gump seinen Lauf quer durch die USA beendete. Machen Sie einen Moment Halt und nutzen Sie die Gelegenheit für ein spektakuläres Foto von der geraden Straße, die direkt ins Monument Valley führt.

Im Valley angekommen haben Sie mehrere Optionen, wie Sie die Landschaft erkunden möchten. Wir empfehlen eine 4-stündige Monument Valley Tour, die Sie durch die Wüste mit unglaublichem Blick auf das Tal bringt. Zusätzlich erhalten Sie bei der Tour ein Mittagessen, bei dem Sie nochmals Kraft tanken können. Nach einem ereignisreichen Tag geht es für Sie am Abend zum Check-In ins Hotel. Dieses befindet sich im kleinen Örtchen Kayenta.

Tag 15: Fahrt nach Page

Am heutigen Tag Ihrer Canyon Rundreise empfehlen wir Ihnen eine geführte Tour mit einem native American, der Sie durch den Antelope Canyon in Page begleitet. Der Slot Canyon gehört zu den echten Highlights der Westküste, sodass wir Tickets bereits für Sie reserviert haben.

Nicht weit entfernt liegt der Horseshoe-Bend. Hufeisenförmig bahnt sich hier der Colorado River in einer 180 Grad Kurve seinen Weg an den Felsen vorbei. Von der Aussichtsplattform haben Sie einen weiteren Blick über den Horseshoe-Bend und die dahinterliegende Landschaft.

Tag 16: Grand Canyon

Spricht man von den USA, wird früher oder später auch der kilometerlange Grand Canyon ein Thema. Der Weg führt über den Osteingang zum Canyon in Richtung Visitor Center.

Unser Wandertipp: Parken Sie Ihre Mietwagen am Visitor Center und nehmen Sie die blaue Buslinie bis zum Hermits Rest. Von hier aus können Sie während einer Wanderung von etwa zwei bis drei Stunden einen Teil des Canyons kennenlernen und wieder zum Visitor Center zurückkehren. Da die meisten Touristen genau andersrum laufen und vom Visitor Center aus zu Fuß starten, haben Sie deutlich mehr Ruhe und können den Ausblick genießen.

Wer keine Lust mehr hat oder nur einen kurzen Abstecher zum Hermit Rest machen wollte, der kann einfach den nächsten Bus wieder zurücknehmen. Am Abend übernachten Sie in der kleinen Stadt Tusayan, die regelrecht vor den Toren des Canyons liegt.

Tag 17: Fahrt über die Route 66 nach Kingman

Da Sie nur unweit des Grand Canyons übernachten, bietet es sich für den Morgen an, einen Hubschrauber Rundflug über den Canyon zu buchen. Gerade am frühen Morgen, wenn die Sonne direkt über den Felsen steht, sind noch wenige Touristen unterwegs und der Wind ist kaum spürbar. Ein Erlebnis, das unter die Haut geht!

Nach einem abenteuerlichen Start in den Tag, geht die Fahrt anschließend weiter in Richtung Williams. Ab Seligman wechseln Sie dann auf die berühmte Route 66. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie vorab noch die deutsche Auswanderin im Westside Lilo´s Café besuchen. Hier können Sie noch einen Kaffee zur Stärkung trinken oder unseren Geheimtipp, den leckeren Karotten-Kuchen, bestellen.

Etwa eine Stunde entfernt fahren Sie an Hackberry vorbei, wo Sie auf eine alte nostalgische Tankstelle treffen, die typisch für die Route 66 ist. Machen Sie einen kurzen Zwischenstopp, schauen Sie sich die Tankstelle genauer an und machen Sie einige Fotos. Spätestens jetzt ist die echte Route-66-Atmosphäre komplett.

Nicht weit entfernt liegt die Stadt Kingman, in der Sie für eine Nacht in Ihr Hotel einchecken können.

Tag 18: Weiter über die Route 66 nach Las Vegas

Für Sie geht es am heutigen Tag auf der alten Strecke der Route 66 weiter über Oatman und der 95 nach Nevada.

Bevor Sie jedoch in Las Vegas ankommen, machen Sie einen kurzen Halt am Hoover Dam und der 270 Meter hohen Brücke über dem Colorado River. Besichtigen Sie die Staumauer und machen Sie sich anschließend auf in die belebte Metropole Las Vegas.

Über die Route 66 gelangen Sie zum alten Teil der Stadt, der an frühere Zeiten erinnert und kunterbunt sowie historisch zugleich wirkt. Genau hier an der Fremont Street wartet bereits Ihr Hotelzimmer auf Sie, sodass Sie Las Vegas mittendrin erleben können.

Gegen Nachmittag bzw. Abend empfehlen wir Ihnen die 580 m lange Fremont Street Experience und den „echten Teil“ von Las Vegas zu erkunden. Lauschen Sie einigen Live Bands, gehen Sie einen Happen essen und schauen Sie skurrilen und unterhaltsamen Selbstdarstellern in Downtown zu.

Tag 19: Ausklang in Las Vegas

Neben Casinos, bunten Leuchtreklamen und Menschen aus der gesamten Welt, hat Las Vegas noch einiges mehr zu bieten. Kurz vor Ende der Reise empfiehlt es sich nochmal etwas Kraft im Pool zu tanken oder in den riesigen Outlet Centers der Stadt shoppen zu gehen. Wann sonst haben Sie die Wahl zwischen so vielen Einkaufsmöglichkeiten?

Tag 20: Rückflug nach Deutschland

Nachdem Sie Ihren Mietwagen am Flughafen zurückgegeben haben, treten Sie am heutigen Tag Ihren Rückflug nach Deutschland an.

Tag 21: Ankunft in Deutschland

Aufgrund der Zeitverschiebung landen Sie am letzten Tag Ihrer Canyon Rundreise wieder in Deutschland.

Wählen Sie Ihre Canyon Rundreise: