17-Mile Drive

Der 17-Mile Drive ist wohl eine der szenenreichsten und atemberaubendsten Straßen der Welt. Er geht vorbei am Pacific Groove zum Pebble Beach, von der dramatischen Pazifik Küste zum Del Monte Forest. Über den Highway 1 am Highway 68 gelangen Sie direkt zu einem der verschiedenen Eingänge des 17-Mile Drive, wenn Sie von Monterey kommen oder schon auf dem Highway 1 sind.

Fahren auf dem 17-Mile Drive

Die beste Zeit um den 17-Mile Drive zu befahren ist im Frühling oder im Herbst, denn dann ist die Sicht viel klarer als im Sommer. Der Sommer in dieser Gegend ist ziemlich nebelig und erst gegen Nachmittag legt sich der Nebel, wenn man Glück hat. Pebble Beach veranstaltet jedes Jahr mehrere Feste, welche es unmöglich machen den 17-Mile Drive zu befahren. Also informieren Sie sich vorher ob ein Event stattfindet, bevor Sie die Fahrt auf dem Drive beginnen.

Maut

Der 17-Mile Drive ist eine Privatstraße, von daher müssen Sie eine Maut von etwa 10,50 USD pro Auto bezahlen. Motorräder sind auf der Straße nicht erlaubt, mit dem Fahrrad oder zu Fuß gelangen Sie allerdings kostenlos auf die Straße.

Gesamtdauer der Strecke

Ganz egal, ob Sie einen straffen Zeitplan erfüllen müssen oder es sich erlauben können eine längere Zeit dort zu verweilen – der 17 Mile Drive passt zeitlich gesehen in fast jeden Terminplan. Planen Sie ausschließlich die reine Befahrung der Strecke, so werden Sie insgesamt nicht mehr als 1,5 Std benötigen – die wichtigsten Fotostopps bereits inklusive. Wer hingegen mehrere Attraktionen anschauen möchte und zudem einen Abstecher in die Gemeinden plant, der dürfte mit 2,5 – 3,5 Std. bestens auskommen. Für welche Variante Sie sich letztendlich auch entscheiden werden, ein Besuch ist definitiv empfehlenswert und wird lange in Ihrem Gedächtnis bleiben.

Unsere Fotostopp Empfehlungen

1. Lone Cypress

Das berühmte Bild der Lone Cypress können Sie bei einer Fahrt auf dem 17-Mile Drive nun selber schießen. Der etwa 250 Jahre alte Baum ist wohl der berühmteste Stopp auf dem Drive, dass macht sich auch bemerkbar, denn durch die wenigen Parkplätze in dieser Gegend kann es möglicherweise zu Wartezeiten kommen.

2. Spanish Bay

Angefangen beim Spanish Bay, wo Sie direkt zu Beginn ein Picknick machen können. Der Strand ist in Ehren des Entdeckers Don Gaspar de Portola, welcher 1769 dort auf der Suche nach dem Monterey Bay einen Halt machte.

3. Point Joe

Point Joe liegt in der Nähe des Spanish Bay und wurde oft von Schiffen mit dem Eingang des Monterey Bay verwechselt. Das hatte zur Folge, dass viele Schiffe, auch durch den dichten Nebel, gegen die großen Steine fuhren und sanken.

4. Bird Rock

Den Bird Rock werden Sie direkt erkennen, wenn Sie an der Küste entlangfahren. Denn wie man es schon am Namen hört, ist der Fels von Vögeln belagert. Es treiben sich Pelikane, Brandt Kormorane oder aber auch Seelöwen auf dem Felsen rum.

5. Fanshell Overlook

Der Fanshell Overlook ist ein Strand, welcher für seine Robben bekannt ist. Er ist fast ganzjährig geöffnet, außer von April bis Juni, denn dann kommen die Robben zum Fanshell Overlook um ihre Jungen zur Welt zu bringen. Dieses Spektakel kann man von etwas Entfernung aus beobachten.

6. Ghost Tree

Auch der Ghost Tree, eine abgestorbene Monetrey Cypress zieht die Blicke vieler Touristen auf sich.

7. Lodge

Die Lodge, welche am Pebble Beach steht, ist das Herz und die Seele des Strandes. Es bietet verschiedene Möglichkeiten zum Essen oder shoppen.

8. Pebble Beach Market

Auch sehr schön ist der Pebble Beach Market, welcher verschiedene Weine, Baguettes oder andere Lebensmittel verkauft, welche man für ein gutes Picknick benötigt.

17-Mile Drive mit dem Fahrrad

Wenn Sie die „schönste Straße der Welt“ nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad erleben wollen, können wir Ihnen eine geführte E-Bike Fahrradtour empfehlen. Sie geht ca. 3 ½ Stunden und beginnt zwei Mal täglich in der Nähe des Monterey Bay Aquarium.